Schimmelpilze in Wohngebäuden

Ein neu gebautes Haus oder eine frisch sanierte Wohnung bringt nicht immer nur Freude. Immer öfter stellt sich im Nachgang Wohnungsschimmel ein. Die Bewohner sind sich keiner Schuld bewusst, denn ihr Verhalten der Nutzung des Hauses oder der Wohnung hat sich nicht verändert. Ursachenforschung und Schuldzuweisungen setzen ein.

Was haben wir beim Neubau falsch gemacht oder welche Veränderung am Gebäude hat zu diesem Wohnungsmangel geführt?
Warum sind diese Probleme zunehmend? Wo liegen die Ursachen?
Seit Generationen bewohnte Gebäude sind nach der Modernisierung von Schimmel befallen!
Welche Veränderungen am Gebäude haben dazu geführt?

In der Natur kommen mehr als 100.000 Arten von Schimmelpilzen vor.
Über 100 Arten kommen mit der Luft in unsere Innenräume.
Ca. 50 Arten davon können wiederum eine Gefährdung unserer Gesundheit bewirken.
Auf den Schleimhäuten unseres Körpers finden diese die günstigsten Bedingungen zum Wachstum. Außer der Schädigung der Schleimhäute können vielfältige Krankheitserscheinungen auftreten.
Pilzsporen und Pilzgifte sind Ursache von teilweise schweren Erkrankungen von Atmung und Verdauung.
Mykotoxine stören auch Immun- und Nervensystem.
Das Vorhandensein von Schimmelpilzen widerspricht deshalb der Definition der Weltgesundheitsorganisation WHO von Gesundheit und ist bei einem Mietverhältnis auch ein Problem des Mietrechtes.